frauzett-buchladen

Gedicht der Woche: Das Wort Mensch

In dem sehr großen Bücherregal im Wohnzimmer unserer damaligen Neubauwohnung stand ein Buch mit dem Titel „Das Wort Mensch. Gedichte“. Immer mal wieder nahm ich mir dieses Buch heraus, um darin zu blättern und zu lesen. Eines Tages las ich das dem Band titelgebende Gedicht „Das Wort Mensch“. Den Schlusssatz des Gedichtes, „Wo Liebe nicht ist, sprich das Wort nicht aus.“ habe ich seitdem nie mehr wieder vergessen können. Bobrowskis Zeilen hatten mich tief berührt. Nahm ich den Gedichtband in den folgenden Jahren zur Hand, suchte ich immer zuerst nach diesem Gedicht. Las und glaubte zu verstehen, las und verstand doch nicht.

Mensch sein.

Menschlich sein.

Beides eine die Jahrhunderte (über)dauernde und immer währende Aufforderung an uns.

Johannes Bobrowski wurde 1917 in Tilsit geboren. Nach dem Abitur sollte ein Kunstgeschichtsstudium folgen, was jedoch an seiner Einberufung scheiterte. Bobrowski erlebte den gesamten Zweiten Weltkrieg als Gefreiter der Wehrmacht in einem Nachrichtenregiment mit. Erst 1949, nach vierjähriger, sowjetischer Kriegsgefangenschaft Rückkehr nach Ost-Berlin. Veröffentlichung seiner Werke sowohl in der DDR als auch in der BRD. 1962 mit dem Preis der Gruppe 47 ausgezeichnet. Bobrowski starb 1965. „Das Wort Mensch“ ist sein letztes Gedicht.

Johannes Bobrowski

Das Wort Mensch

Das Wort Mensch, als Vokabel
eingeordnet, wohin sie gehört,
im Duden:
zwischen Mensa und Menschengedenken.

Die Stadt
alt und neu,
schön belebt, mit Bäumen
auch
und Fahrzeugen, hier

hör ich das Wort, die Vokabel
hör ich hier häufig, ich kann
aufzählen, von wem, ich kann
anfangen damit.

Wo Liebe nicht ist,
sprich das Wort nicht aus.

frauzett-Gedicht-Das-Wort-Mensch

 

Quellen und weiterführende Links:

BOBROWSKI, Johannes (1965): Das Wort Mensch. In: JENTZSCH, Bernd (Hrsg.): Das Wort Mensch. Ein Bild vom Menschen in deutschsprachigen Gedichten aus drei Jahrhunderten. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Bernd Jentzsch. Mitteldeutscher Verlag Halle (Saale) 1972, S. 115-116

https://www.perlentaucher.de/autor/johannes-bobrowski.html

https://www.zeit.de/2017/15/johannes-bobrowski-jubilaeum-lyrik-briefe

, , ,
Vorheriger Beitrag
Mein persönlicher Jahresrückblick 2018 – Meine Jahresfavoriten
Nächster Beitrag
Städtetrip: Mein Berlin-Wochenende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü