frauzett-Gedicht-Winter

Gedicht der Woche: Winter

Am Wochenende hat der Winter nun endlich so richtig Einzug gehalten in Dresden. Als ich am Sonntagvormittag die Augen aufschlug, schneite es kräftig. Die Dächer der Häuser, welche ich von meinem Bett aus sehen kann, waren ordentlich weiß gepudert. Und es hat den ganzen Tag nicht aufgehört zu schneien.

Der Winter ist bestimmt nicht meine liebste Jahreszeit- zu kalt, zu nass, zu dunkel. Wenn es jedoch schneit, bin ich versöhnt mit alldem. Ist es nicht herrlich, wie sanft der Schnee auf alles fällt? Wie er geräuschlos die Welt mit sich bedeckt? Ein einzigartiges Gefühl von Frieden…

 

Eva Strittmatter

Winter

Es hat auf die Rosen geschneit.
Die Rosen sterben im Schnee.
Will sehn, daß ich Winter und Zeit
Überblüh und übersteh.

 

frauzett-gedicht-winter-5

frauzett-gedicht-winter-3

frauzett-gedicht-winter-2

 

Quelle:

STRITTMATTER, Eva: Winter. In: STRITTMATTER, Eva: Die eine Rose überwältigt alles. Gedichte. Aufbau Taschenbuch Verlag GmbH, Berlin, 2.Auflage 1998, S. 136, Copyright: Aufbau-Verlag Berlin und Weimar 1977

 

, , ,
Vorheriger Beitrag
Städtetrip: Mein Berlin-Wochenende
Nächster Beitrag
Monatsrückblick: Meine Highlights im Januar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü