Gedicht der Woche: Du musst das Leben nicht verstehen

Wenn es mal nicht so rund läuft, wie im vergangenen Monat, dann lese ich Rilke. Wenn ich Rilke lese, dann beruhigt sich mein Herzschlag. Rilke vermag mit wenigen prägnanten Worten einen Kosmos an Gefühlsebenen zu eröffnen. Ich wandle darin umher, nicht suchend. Doch findend.

Rainer Maria Rilke

Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

frauzett-gedicht-du-musst-das-leben

Quelle:

RILKE, Rainer Maria: Du musst das Leben nicht verstehen. Schöne Gedichte. Marixverlag GmbH, Wiesbaden 2012, 9. Auflage, S. 19

, , , ,
Vorheriger Beitrag
Gedicht der Woche: Werte
Nächster Beitrag
Gedicht der Woche: Narzistische Erklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü