Gedicht der Woche: Alles will ich

Meine Neujahrs-Resolution: Alles will ich.
Nicht mehr. Weniger auch nicht.

Das erste Gedicht der Woche im neuen Jahr 2020:

Jewgeni Jewtuschenko

Alles will ich

Nur keine Halbheiten! Ich will
die ganze Erde, den ganzen Himmel.
Die Meere, die Flüsse und Bäche, sie
gehören mir; nichts will ich teilen.

Das Leben ist kein Spargang.
Ich will es ungeschmälert.
Kein fades Glück
und keine halbe Trauer.

Nur vom Kissen brauch ich die Hälfte.
Da, zärtlich auf Deiner Wange, liegt
deine Hand; an einem Finger, wie
eine Sternschnuppe, glänzt ein Ring.

 

Quelle:

Mit Gedichten durchs Jahr. Ein lyrischer Kalender mit 365 Gedichten. Ausgewählt von Daniel Kempa, Originalausgabe, Diogenes Verlag AG Zürich, 2012, S. 35

, , ,
Vorheriger Beitrag
BlogMas: 24. Dezember. It’s a new day // Freebie für Dich zum Download
Nächster Beitrag
Gedicht der Woche: Requiem 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü